17.11.07 Luftaufnahme, ca. 1910

Schloss Lauterbach Luftaufnahme.jpg
Eine Luftaufnahme, fotografiert aus einem Zeppelin irgendwann um 1910-1915. Frisch bei uns eingetroffen und von einer Nachbarin aus deren Familienarchiv zur Verfügung gestellt. Das Bild zeigt die Hauptgebäude des Ritterguts.
1. das Schloss; 2. großes Wirtschaftsgebäude (vorhanden und saniert); 3., 4., und 5 wurden abgerissen, 6. steht noch; 7. ehemaliges Heizhaus der Gärtnerei (steht noch). Vielen Dank an Hannelore Wagner!


06.11.07 Interview auf MDR Figaro

Ein Interview auf MDR Figaro über Henry van de Velde und Schloss Lauterbach wird zur Zeit in verschiedenen Programmen gesendet. MDR Figaro hat es bei uns aufgezeichnet und ein kleiner Auszug lief bereits auf diesem Sender.

Zum Hören einfach auf den roten mp3-link klicken –> 1CE9B992.mp3


04.11.07 Fundsache

marburger archiv1.jpgmarburger archiv 04.jpgmarburger archiv 05.jpg
Kaum zu glauben – aber wahr. Wir haben gestern etwas Unerwartetes gefunden. Teile der ursprünglichen Wandverkleidung (Entwurf Henry van de Velde, um 1908) im großen Salon des Schlosses wurden offenbar zweckentfremdet. Auf dem Spitzboden befindet sich ein provisorisch gezimmertes Regal, das auch wir der Einfachheit halber als Materiallager benutzt haben. Bei näherer Betrachtung stellten wir nun zufällig fest, dass es teilweise aus Rahmenelementen der Wandverkleidung gebaut worden war. Es handelt sich um aufwändige Nussbaum-Rahmen, die ursprünglich im oberen Bereich ein Stuckrelief trugen (siehe rote Kennzeichnung in den Fotografien). Leider sind es nur zwei Stück, aber immerhin unversehrt. Der Stuck fehlt natürlich, aber wir haben historische Fotografien die darüber Aufschluss geben. Das tolle an dem Fund ist nun, dass wir jetzt mit den beiden Elemeneten über exakte Abmessungen verfügen und sogar 2 Originalteile mit verbauen können. Im Beitrag vom 27.10. “Flur im OG” sieht man die Eingangstüre dieses Raumes von der Flurseite.
Sämtliche Fotos dieses Beitrags: © Marburger Archiv


01.11.07 Scheidemantel

Scheidemantel.jpg
Wer hat das schon! Bei der Abnahme der Sockelleisten im Obergeschoss kam dieses Etikett auf der Rückseite zu Tage. Die Leiste stammt aus dem van de Velde Umbau und wurde von der legendären Schreinerei SCHEIDEMANTEL aus Weimar hergestellt. SCHEIDEMANTEL – DIE SCHREINEREI für ausgesucht hohe Qualität und um ca. 1910 dadurch berühmt geworden, dass sie viele der gestalterischen Aufgaben von Henry van de Velde und anderen berühmten Zeitgenossen umgesetzt hat. Natürlich waren das hauptsächlich Möbel und Innenausbauten. Hier haben die Kult-Schreiner offensichtlich auch so etwas Banales wie Sockelleisten hergestellt und via Bahnstation Schweinsburg-Culten geliefert. Da liegt es nahe zu vermuten, dass auch die aufwendigen Holzeinbauten im Schloss von Scheidemantel stammen. Von den Möbeln des Schlosses ist dies ja bekannt und in zahlreichen Büchern dokumentiert.